Wie viel trinken Katzen?

Sommer, Sonne, Katzendrinks – das sollten Sie beachten, damit Ihre Katze mit ausreichend Flüssigkeit versorgt ist

Machen Sie sich manchmal Gedanken darüber, ob Ihre Katze auch genug trinkt? Der Wassernapf scheint sich oft nur langsam zu leeren. Erfahren Sie, wie viel Katzen trinken sollten und welche Getränke besonders empfehlenswert für Katzen sind.

So viel sollten Katzen täglich trinken

Katzen sind ursprünglich Wüstentiere, die relativ lange auskommen, ohne Wasser zu trinken. Und nichts tun Katzen lieber, als behaglich in der Sonne zu liegen. Weil sie nicht schwitzen, um ihre Körpertemperatur zu regulieren, verdunsten sie auch wenig Flüssigkeit. Wird es ihnen zu warm, suchen sie sich instinktiv ein kühles, schattiges Plätzchen.

Den größten Teil der Flüssigkeit, die sie über den Tag brauchen, nehmen Katzen mit ihrer Nahrung auf. Mäuse oder andere kleine Beutetiere versorgen Freigänger mit der erforderlichen Flüssigkeit. Bei einer artgerechten Fleischnahrung mit einem hohen Anteil an Nassfutter sind Katzen daher meistens mit ausreichend Flüssigkeit versorgt. Anders sieht es aus, wenn Sie überwiegend Trockenfutter füttern. Dann braucht Ihre Katze zusätzlich viel Wasser.

Katzen neigen dazu, Harnsteine zu bilden, wenn sie nicht ausreichend Flüssigkeit aufnehmen.

Nimmt die Katze zu wenig Flüssigkeit zu sich, kann dies auch zu einer gefährlichen Dehydrierung führen. Die ersten Warnzeichen sind eine stark verminderte Urinabgabe, ein trockenes Mäulchen und Appetitlosigkeit. Achten Sie daher darauf, dass Ihre Katze immer mit Wasser versorgt ist. Katzen brauchen täglich etwa 50 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht. Wiegt Ihre Katze fünf Kilogramm, so braucht sie daher ca. 250 Milliliter Flüssigkeit pro Tag. Wenn Sie Nassfutter füttern, deckt dies zwischen 70 und 80 Prozent des täglichen Flüssigkeitsbedarfs Ihrer Katze ab.

Wasser ist ein artgerechtes Getränk für Katzen

Wasser ist für Katzen ein artgerechtes Getränk – denn auch wildlebende Katzen trinken im Gelände Wasser aus Pfützen und flachen Gewässern. Freigänger mögen dies genauso und trinken aus Tellern und Gefäßen in Gärten und aus Pfützen oder schlecken den Tau vom Gras. Trinken sie zu Hause wenig Wasser, müssen Sie sich bei Freigängern daher weniger Sorgen machen. Hat es im Sommer länger nicht geregnet, findet Ihre Katze draußen jedoch immer weniger Wasserplätze.

Fressen und Trinken gehört für Katzen übrigens nicht zusammen. Viele Katzen trinken ungern direkt neben dem Futter, nehmen eine Schüssel an einem anderen Ort der Wohnung jedoch gut an. Besonders attraktiv ist für Katzen auch Wasser, das sich bewegt. Besonders trinkfaule Katzen können Sie daher mit einem Katzenbrunnen dazu bringen, mehr zu Wasser aufzunehmen. Achten Sie darauf, den Katzenbrunnen regelmäßig und gründlich zu säubern.

So löffeln Katzen Wasser mit ihrer Zunge

Katzen tippen beim Wassertrinken übrigens nicht die ganze Zunge, sondern nur die Zungenspitze ins Wasser, rollen sie dann zurück und lassen das Wasser in den Hals fließen. Sie löffeln das Wasser damit sozusagen in ihr Maul.

Warum Katzen keine Milch trinken sollten

Viele Katzen trinken zwar gerne Milch. Doch Milch ist kein geeignetes Getränk für sie, auch wenn Menschen dies oft annehmen. In unzähligen Märchen und Geschichten kommen zwar Katzen vor, die süße Milch aus einem Schälchen trinken. Und viele Katzenbesitzer geben ihrer Katze immer noch Milch zu trinken.

Milch ist für Katzen nicht empfehlenswert, denn sie enthält schwer verdaulichen Milchzucker.

Katzen können Milchzucker, auch Laktose genannt, nicht verdauen. Daher kommt es oft zu Erbrechen, nachdem Katzen Milch getrunken haben. Geben Sie Ihrer Katze daher keine Milch zu trinken. Anders ist es bei spezieller Katzenmilch. Sie ist laktosefrei und daher können Sie sie ohne Bedenken geben.

Spezielle Katzengetränke liefern ausreichend Flüssigkeit für Ihre Katze

Neben spezieller Katzenmilch, die keine Laktose enthält, gibt es weitere Katzengetränke im Tierfutterhandel. Die meisten Katzen nehmen sie sehr gern zu sich und werden so motiviert, ausreichend zu trinken. Katzengetränke enthalten neben Fleischsaft auch kleine Fleisch- oder Fischstückchen und sind reich an Mineralien. Weil kein Zucker zugesetzt ist, sind sie besonders kalorienarm und damit ein ideales Getränk. Sie müssen ein Katzengetränk wie Miamor Trinkfein mit weniger als  20 kcal / 100g kaum einrechnen in die Kalorienmenge, die Ihre Katze am Tag zu sich nimmt. Besonders bei trinkfaulen Katzen lohnt es, ihnen ein Katzengetränk anzubieten. Doch auch alle anderen Katzen werden die Abwechslung genießen.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden & Bekannten:

Weitere Artikel der aktuellen Ausgabe