Meine Katze hat eine trockene Nase – ist sie krank?

Was Sie über die Nase Ihrer Katze wissen sollten

Eine feuchte Nasen ist bei Katzen ein Zeichen, dass sie gesund sind. Ist eine trockene Nase dann ein Grund zur Sorge? Erfahren Sie mehr über Katzennasen und warum eine trockene Nase nicht unbedingt ein Grund zur Sorge ist.

Bestimmt stupst Ihre Katze Sie hin und wieder mit ihrer Nase an und Sie merken dann vielleicht: Die Nase ist ein wenig feucht. Das ist ein gutes Zeichen! Viele Katzen haben eine feuchte Nase und dies ist meist ein Hinweis, dass sie gesund und munter sind. Trocken ist die Katzennase dagegen in der Regel nur vorübergehend. Ein Grund zur Sorge ist es trotzdem nicht automatisch.

Eine trockene Nase bei der Katze ist nicht unbedingt ein Krankheitssymptom

Es gibt verschiedene Gründe, aus denen Katzen vorübergehend eine trockene Nase haben können:

  • Die Katze war der warmen Sonne ausgesetzt? Im Sommer kann die Nase durch warme Temperaturen und direkte Sonneneinstrahlung trocken werden. 
  • In den Wintermonaten kann trockene Heizungsluft im Haus für eine trockene Nase bei Ihrer Katze sorgen. Dies ist ähnlich, wie Sie es vielleicht von den eigenen Nasenschleimhäuten kennen.
  • Manche Katzen haben auch einfach von Natur aus eine eher trockene Nase.

Einige Katzen haben von Natur aus eine trockene Nase. Geht es dem Tier ansonsten gut, müssen Sie sich keine Sorgen machen.

Die Farbe der Katzennase

Die Farbe der Katzennase kann unterschiedlich sein: hell, dunkel oder sogar zweifarbig. Manche Katzen haben auch kleine dunkle Punkte auf ihrer Nase, die wie Sommersprossen aussehen. Haut- und Fellfarbe hängen zusammen: Eine dunkelhaarige Katze hat dunkle Haut und oft eine dunkle Nase, während helles Fell meist zu einer hellen, rosafarbenen Nase führt. Die Struktur der Katzennase ist übrigens vergleichbar mit dem menschlichen Fingerabdruck – jede Katzennase ist einzigartig.

 

Hat die Katze neben einer trockenen Nase zusätzliche Symptome?

Bemerken Sie, dass Ihre Katze ungewöhnlicherweise eine trockene Nase hat, sollten Sie sie auf andere Symptome untersuchen:

  • Fühlt die Katze sich sehr warm an? Falls Sie vermuten, dass sie Fieber hat, gehen Sie am besten zum Tierarzt. Dahinter kann eine Infektion oder eine andere ernste Krankheit stecken, die behandelt werden sollte. 
  • Die Katze ist ungewöhnlich ruhig oder sogar apathisch? Auch eine Dehydrierung kann der Grund für eine trockene Nase sein. Achten Sie deshalb immer darauf, dass Ihre Katze genug trinkt – unabhängig von der Jahreszeit. Trinkfaule Katzen können Sie mit einem leckeren Katzengetränk dazu animieren, mehr zu trinken. Viele Katzen schätzen die Abwechslung bei ihrem Getränk sehr.

Mit einer trockenen Katzennase, die rissig oder wund ist, gehen Sie besser zum Tierarzt

Anders sieht es aus, wenn Sie äußerliche Verletzungen an der Nase feststellen. Dafür kann es mehrere Ursachen geben:

  • Verletzungen können etwa von einem Revierkampf herrühren. Versorgen Sie die Katze und gehen Sie bei größeren Verletzungen zum Tierarzt.
  • Niest oder hustet Ihre Katze? Dies kann ein Hinweis auf den gefährlichen Katzenschnupfen sein, sofern die Katze dagegen keine Impfung erhalten hat. Wenn die Symptome andauern oder es der Katze sichtbar schlecht geht, sollten Sie auch damit zum Tierarzt gehen.
  • Zeigt sich ein gelber Nasenausfluss, ist dies ein Hinweis auf eine Infektion, und diese sollte ebenfalls behandelt werden.
  • Hat Ihre Katze Nasenbluten? Dies kann auf eine Infektion, einen Fremdkörper in der Nase oder eine innere Verletzung hinweisen. Halten die Symptome an: lieber einmal zum Tierarzt gehen.
  • Bei sichtbaren Hautveränderungen oder Geschwüren gehört die Katze auf jeden Fall in die Hände eines Tierarztes. Es kann sich entweder um eine Erkrankung der Haut handeln oder ein Symptom für eine zugrunde liegende Krankheit sein.

Katzen pflegen ihre Nase regelmäßig

Bei der täglichen Fellpflege nach dem Fressen oder einfach zwischendurch pflegen Katzen ihre Nasen, indem sie Verschmutzungen mit der Pfote und mit ihrer Zunge entfernen. Katzennasen sind daher meistens sauber und leicht feucht. Katzen pflegen ihre Nase auf diese Weise selbst und brauchen in der Regel keine weiteren Pflegeprodukte. Verwenden Sie daher Salben oder Cremes ausschließlich, wenn sie vom Tierarzt verschrieben sind. Geht es Ihrer Katze ansonsten gut, besteht wahrscheinlich kein Grund zur Sorge.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden & Bekannten:


Weitere Artikel der aktuellen Ausgabe