Tierkrankenversicherung – sinnvoll oder überflüssig für meine Katze?

Was Sie zum Thema Krankenversicherung für Katzen wissen sollten

Die meisten Katzen werden selten krank und bewegen sich so sicher, dass sie sich kaum verletzen. Erleidet das Tier allerdings einen Unfall oder wird doch einmal krank, sind die Kosten für eine Operation und andere tierärztliche Behandlungen hoch. Eine Tierkrankenversicherung übernimmt dann die Kosten für diese Behandlungen ganz oder teilweise. In diesem Artikel lesen Sie, welche Leistungen Krankenversicherungen für Katzen erbringen und wann ein Abschluss für Katzenhalter sinnvoll ist.

Gerade bei Freigängern passieren unerwartete und folgenreiche Ereignisse immer wieder: Wird eine Katze beispielsweise von einem Auto angefahren, so muss sie natürlich sofort vom Tierarzt untersucht und behandelt werden. Bei komplizierteren Brüchen ist vielleicht sogar ein längerer Aufenthalt in der Tierklinik nötig.

Röntgen, OP und Nachsorge können schnell zu Kosten von mehreren hundert Euro führen – oder auch zu Beträgen im vierstelligen Bereich, je nach Behandlung.

Auch Revierkämpfe zu teuren Komplikationen führen – von kleineren Bissen, die genäht werden müssen, bis hin zu inneren Verletzungen. Aber auch ernste Krankheiten wie Niereninsuffizienz, Diabetes oder eine Schilddrüsenüberfunktion sind nur über einen längeren Zeitraum zu behandeln.

Diese Leistungen übernimmt eine Tierkrankenversicherung

Haben Sie eine Krankenversicherung für Ihre Katze abgeschlossen, erstattet die Tierkrankenversicherung einige oder alle Kosten. Welche Kosten das sind und in welcher Höhe die Versicherung die Kosten erstattet, hängt vom jeweiligen Tarif ab. Zu den möglichen Leistungen für Krankenversicherungen für Katzen können gehören:

  • Ambulante und stationäre Heilbehandlung
  • Operation nach Unfällen
  • Operation bei Krankheit
  • Aufnahme und Pflege in einer Klinik im Anschluss an eine Behandlung oder Operation
  • Röntgenaufnahmen und MRT
  • Blut-, Gewebe, Urin- und Stuhldiagnostik
  • Zahnextraktion
  • Organisation von Tierfutter und Medikamenten
  • Kostenübernahme für Notfalltransport
  • Organisation von Fahrdiensten zum Tierarzt
  • Vermittlung von ortsnahen Tierärzten

Bei einigen Versicherungen gilt der Versicherungsschutz auch im Ausland. Zwar sind Reisen mit Katzen – im Gegensatz zu Hunden – eher ungewöhnlich. Meistens wird die Katze in der Urlaubszeit [Link zu: www.miamor.de/magazin/urlaubszeit-was-katzen-brauchen-wenn-sie-nicht-zu-hause-sind] von Nachbarn oder einem Katzensitter versorgt. Sind Sie jedoch öfter mit Ihrer Katze unterwegs, sollten Sie beim Abschluss einer Krankenversicherung darauf achten, dass sie auch für Auslandsaufenthalte gilt.

Wichtig: Vorerkrankungen Ihrer Katze, die bereits bestehen, wenn Sie den Vertrag abschließen, sind nicht eingeschlossen. Die Kosten im Zusammenhang hiermit erstattet der Versicherer nicht.

Einige Versicherer bieten einen kostengünstigen OP-Tarif für Katzen an

Bei Tarifen, die ausschließlich OPs erstatten, ist die Prämie entsprechend geringer und eine günstige Alternative zu umfassenden Tarifen. Wer eine kostengünstige Versicherung wünscht, kann sich so gegen teure OP-Kosten versichern. Dieser Tarif macht eine Tierkrankenversicherung für Katzen besonders bei Freigängern sinnvoll.

Verbraucherzentralen sind der Ansicht, dass sich Krankenversicherungen für Haustiere selten lohnen, weil sie sehr teuer sind. Eine günstige OP-Versicherung hingegen kann aus Sicht der Verbraucherzentralen sinnvoll sein. Sie ist wesentlich preisgünstiger als ein umfangreicher Vollschutz und schützt vor hohen Kosten beispielsweise bei Unfällen. Prüfen Sie, ob das Versicherungsunternehmen einen OP-Tarif für Katzen anbietet, wenn Sie auf der Suche nach einem günstigen Tarif sind.

Alternative Heilmethoden für Katzen

Einige Krankenkassen übernehmen auch die Kosten für alternative Heilmethoden wie Akupunktur, Homöopathie oder Bioresonanztherapie. Ob Sie die bevorzugen, hängt von Ihrer eigenen Einstellung zu alternativen Heilmethoden ab. Sie können hier ganz nach eigenen Vorlieben für Ihr Tier auswählen.

Zahnschutz für Katzen

Auch wenn Katzen meist ein gutes Gebiss haben, kann es mit dem Alter doch zu Problemen kommen. Bei älteren Katzen können fehlende Zähne und Probleme mit dem Gebiss dazu führen, dass sie nur noch breiige Nahrung zu sich nehmen können. Ein Besuch beim Tierzahnarzt schafft Abhilfe. Einige Tierkrankenversicherungen für Katzen erstatten die Kosten für Zahnbehandlungen, Zahnextraktion und sogar Zahnersatz.

Wichtig: Lassen Sie Zähne und Zahnfleisch Ihrer Katze mindestens einmal im Jahr vom Tierarzt kontrollieren. So schließen Sie größere Probleme aus. Zeigt Ihre Katze Probleme beim Fressen, sollten Sie immer auch das Gebiss überprüfen, denn schmerzende Zähne können zu Fressunlust bei Ihrem Tier führen.

Diese Versicherungsgesellschaften bieten Tierkrankenversicherungen an

Die Zahl der Versicherungsunternehmen, die Krankenversicherungen für Katzen anbieten, ist nicht so groß wie beispielsweise für Sachversicherungen. Es lohnt sich, die Angebote der Versicherer zu vergleichen und den passenden Tarif auszuwählen, wenn Sie Ihr Tier versichern möchten. Die folgenden Versicherungsunternehmen bieten unter anderem Krankenversicherungen für Katzen an:

Vergleichen Sie die Verträge und prüfen Sie, welches Angebot für Sie infrage kommt.

Wichtig: Haben Sie mehrere Katzen, müssen Sie jedes Tier einzeln versichern.

Diese Leistungen müssen Sie auch mit einer Tierkrankenversicherung selbst bezahlen

Mit Ihrer Katze besuchen Sie den Tierarzt zu den regelmäßigen Impfterminen, bei denen der Tierarzt die Katze wiegt, den allgemeinen Zustand des Tiers untersucht und oft auch eine Wurmkur verabreicht. Die Kosten dafür müssen Sie als Halter übernehmen. Das gilt auch nach Abschluss einer Tierkrankenversicherung. Einige Versicherungen bieten allerdings eine einmalige Pauschale für Kosten wie Schutzimpfungen, Wurmkuren, Gesundheitschecks sowie Sterilisation und Kastration an.

Ob eine Krankenversicherung für Ihre Katze sinnvoll ist, ist Ihre persönliche Entscheidung. Die meisten Katzen haben ein vergleichsweise niedriges Risiko, zu erkranken. Ist doch eine Operation oder eine andere langwierige Heilbehandlung nötig, können die Kosten allerdings schnell das persönliche Budget übersteigen. Eine Krankenversicherung schützt dann vor hohen Kosten. Eine reine OP-Krankenversicherung ist eine kostengünstige Alternative zu den umfassenden Tarifen.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden & Bekannten:


Weitere Artikel der aktuellen Ausgabe